Januar 2017 in der hansa48

Mi.18.01. | Politische Bildung

20:00 Nadelköppe Kiel zeigt im Hansafilmpalast den Film The True Cost – Der Preis der Mode (Andrew Morgan, 2016)

bildtitel

Die Nadelköppe sind ein Team von Studierenden und Ehrenamtlichen, die eine Selbsthilfewerkstatt für Kleidung in der Alten Muthesiusschule in Kiel einrichten. Kleidung mit kleinen Makeln landet viel zu schnell im Mülleimer anstatt repariert und weitergetragen zu werden. Das möchten sie gerne ändern. Zusammen mit Freiwilligen bieten die Nadelköppe einen generationsübergreifenden Austausch an, damit das Reparieren von Kleidung wieder zur Normalität anstatt zur Ausnahme wird. Weitere Informationen gibt es auf unter www.facebook.com/Nadelkoeppe oder über die E-Mailadresse nadelkoeppe(at)gmail.com.

Eintritt auf Spendenbasis

Do., 19.01. | Politische Bildung

19.30 Die Interventionistische Linke Kiel (IL) lädt zum Politischen Donnerstag

In der Regel an jedem dritten Donnerstag im Monat veranstaltet die Interventionistische Linke Kiel in der Hansa48 den Politischen Donnerstag. Mit immer wechselnde Referenten und Referentinnen zu verschiedenen Themenfeldern aus Antifa, Antira, sozialen Kämpfen, Internationales, Stadtpolitik etc. Es darf diskutiert werden.

Fr., 20.01. | Konzert

20:30 Die Reihe Minnesota Music Masterpieces präsentiert: deVon Gray - Sonic Adventures. The Kiel Concert #1

bildtitel

Solo Meditative Improvisation

Der Klassische Komponist und Pianist deVon Gray aus Minneapolis gastiert an zwei Abenden (siehe auch 14.01.17) in der Reihe Minnesota Music Masterpieces in der Hansa48, Räumlichkeiten, die er als Keyborder von Chastity Brown kennen und lieben gelernt hat. Seine von meditativer Improvisation geprägten Soloprogramme bewegen sich allerdings in ganz anderen Sphären, die er selbst so beschreibt: Man stelle sich Bernie Worrell und Keith Jarrett in atomarer Einheit mit Brahms und Beethoven vor, die sich gelehrig gemeinsam dem Gospel, dem HipHop, dem Jazz, der Klassik, dem R&B und dem Blues hingeben, nur um alles außer den geheimnisvollen Essenzen dieser Stile zu vergessen, damit in der Folge Brian Eno und QTip ihre klanglichen Frivolitäten hinzufügen können. Musikalische Geschichten und klangliche Abenteuer in Echtzeit improvisiert mit Keyboards, Klavier, Synthesizern und der Stimme.

Eintritt: 10,- / erm. 8,- / 5,- Hartz IV

Sa., 21.01. | Solidaritäts-Party

21:00 nara - netzwerk antirassistische aktion kiel und Refugees Welcome Camp 2017 laden zur Soliparty - Electro-Swing + Hip Hop Special

Alle Einnahmen werden für antirassistische Arbeit, zur Unterstützung von Geflüchteten in Kiel und zur Realisierung des "Refugees Welcome Camp" mit dem Thema "Freiheit weltweit - nein zu Rassismus!" im Sommer 2017 im Schloss Noer verwendet.
Als besonderes Special wird die Hip Hop Rap Kombo K.A.G.E (Roma Art Action) erwartet. Die zwei Roma-Brüder Kefaet und Selami aus Essen starteten das Projekt, nachdem sie in den Kosovo abgeschoben wurden. Mit Texten auf deutsch und englisch verarbeiteten sie ihre Situation („Es sitzt tief und es brennt und es ist alles verbrannt“) und rufen zu einem grenzenlosen, solidarischen Miteinander auf ("Come, meet your neighbour!"). Außerdem tritt der bekannte Gaardener Rapper LPP auf. Zum krönenden Abschluß soll die Nacht, wie schon die letzten Jahre, mit Electro-Swing von DJ Heiße Pladde (ESC Hamburg) durchtanzt werden! Erfrischt euch am Cocktailtresen oder informiert euch über antirassistische Themen am Infotisch des nara.

Karten gibt es im Vorverkauf in der Kneipe der Hansa48 und im Buchladen Zapata für 4€ oder an der Abendkasse für 5€ oder so viel mensch je nach Lebensrealität eben geben kann. Mehr Infos: https://www.facebook.com/nara.kiel/ https://www.facebook.com/Refugees-Welcome-Camp-2017-1623485094619068/

Di., 24.01. | Hansafilmpalast

20.30 Verbotenes Lichtspiel 10 zeigt: Chappaqua (USA 1966, Conrad Rooks, OmeU)

Der 1934 im Alter von null Jahren in Kansas City geborene Conrad Rooks war ein ungewöhnlich unproduktiver Filmemacher. In 77 Lebensjahren brachte er gerade einmal 2 (in Worten: zwei) Filme zustande, die immerhin alle beide veritable Skandale auslösten – der zweite und letzte Film, SIDDHARTA, brachte die Bollywood-Schauspielerin Simi Garewal aufgrund eines kurzen Ausflugs in die Naturisten-Szene bei laufender Kamera in die Mitte einer handfesten Karriere-Katastrophe – der erste Film heißt CHAPPAQUA.

Schön ist am überschaubaren Werk von Conrad Rooks, dass man sich mit Pauschalisierungen ausnahmsweise überhaupt nicht zurückhalten muss. Sätze wie „Neben Hermann-Hesse-Verfilmungen beschäftigte sich der Regisseur ausschließlich mit autobiographisch gefärbten Experimentalfilmen über seine Zeit in der Entzugsklinik“ sind vollkommen korrekt. Noch viel schöner ist, dass Rooks ausschließlich wunderbare Filme gemacht hat, und sein mit Abstand bester Film trägt den Namen CHAPPAQUA.

Conrad Rooks ist neben seinem Faible für den indischen Kulturraum auch Beatnik gewesen – eine kompatible Kombination, wenn man an Jack Kerouac denkt, der als einer der wenigen Protagonisten dieser produktiven Szene keinen Gastauftritt in CHAPPAQUA hat. Begleitet wird Rooks, der sich selbst spielt, bei seinem surrealen Entzugstrip von William S. Burroughs (als teuflischer „Opium Jones“), den Moondog, Ornette Coleman, Ravi Shankar und Allen Ginsberg mit Gastauftritten flankieren. Der Gewinner des großen Jurypreises von Venedig 1966 läuft jetzt 50 Jahre später im 10. Verbotenen Lichtspiel und hat den Titel CHAPPAQUA.

Einführung von Willem Strank

Eintritt: 4,-

Mi., 25.01. | Literatur

20:00 Lesebühne FederKiel

Immer wieder frisch und neu präsentieren drei Kieler Autoren ihre Tintenschätze bei der Lesebühne "FederKiel". Ganz zwanglos werden Literaturbegeisterte und Kulturjunkies atemlos. Entspannte Literatur für gespannte Seelen in bekannten Sälen. Die lesenden Autoren sowie weitere Infos sind auf www.facebook.com/lesebuehnefederkiel zu finden.

Eintritt: 3,-

Do., 26.01. | Politische Bildung

20:00 Bündnis Grundeinkommen informiert

Im Juni 2016 haben 22 Prozent der Schweizer für ein Grundeinkommen gestimmt. Die generellen Zustimmungsraten in Deutschland sind noch höher - doch das Grundgesetz sieht keine Volksabstimmungen vor. Die Veranstaltung will anregen, warum und wie es sinnvoll sein kann, den Wählern zur Bundestagswahl 2017 doch noch die Wahl zu lassen.

Eintritt: frei

Do 26.01. | Alltagsausklang

20.00-21.00 Eine gute Stunde

An jedem zweiten und vierten Donnerstag im Monat lädt die Hansa48 zum Alltagsausklang der überraschenden Art. Auf der kleinen Kneipenbühne bietet sich demjenigen, der neugierig ist und der Sinn nach etwas Ablenkung steht, ein sechzigminütiges Überraschungsprogramm! Mal musikalisch, mal literarisch, mal nachdenklich, mal wundersam. Interessierte Musiker, Autoren und anderweitig Talentierte, die ihre Arbeit oder Künste vorstellen möchten, haben hier die Möglichkeit, dies zu tun.
Infos unter 0431-564657 oder info(at)hansa48.de

Eintritt frei - Hut geht rum

Fr., 27.01.| Spielkultur

20.00 Püppi & Schatzi spielen ein triumphales „Make-Bingo-Great-Again“-Bingo

Püppi (Nils Aulike ) und Schatzi (Jens Lause) finden, dass die Welt zur Zeit ziemlich einen an der Marmel hat. Dies zu ändern sieht die Task-Force-der-Besinnung-auf-das-wahrhaft-Wesentliche sich genötigt, denn irgendwo auf dem bekloppten Planeten muss ja noch Schönheit, Friedfertigkeit und Freundschaft zu finden sein. Und nutzlose Preise, die allerdings Freude machen. Also Bingofreunde, strömt herbei! Denn Bingo macht aus Fremden Freunde!

Eintritt: frei

Sa., 28.01. | Reisebericht

20.00 Ein Bildervortrag von Heiko Klotz: Baikalsee – Blaue Perle Sibiriens. Zu Fuß die Alte Baikalbahn entlang

bildtitel

Im Sommer 2011 verwirklichte der Kieler Komponist und Fotograf Heiko Klotz zusammen mit seiner Frau einen langgehegten Traum: Eine Reise zum Baikalsee, dem ältesten, größten und tiefsten See der Erde. Von der insgesamt sechswöchigen Reise nach Russland verbrachten die beiden vier Wochen in der Baikalseeregion. Sie unternahmen vieltägige Gebirgswanderungen im Ostsajan-Gebirge, erkundeten die Tascheran-Steppe eine Woche lang mit einem Allradauto, der zentrale Teil der Reise war jedoch eine fünftägige Wanderung auf der knapp 100 km langen Krugobaikalka, der Alten Baikalbahn. Diese Bahnstrecke zwischen Sljudjanka und Port Baikal ist Anfang des 20.
Jahrhunderts unter enormen Anstrengungen gebaut worden und wurde auch „Die goldene Schnalle des Transsib-Gürtels“  genannt, da durch sie die letzte Lücke der Transsibirischen Eisenbahnlinie geschlossen wurde. Seitdem Mitte des letzten Jahrhunderts das Bahnlinienstück zwischen Irkutsk und Port Baikal durch den Bau des Angara-Staudamms bei Irkutsk versunken ist, ist die Krugobaikalka eine nur noch wenig genutzte Sackbahn und ein einzigartiges Architekturmuseum sowie ein Naturparadies.
Heiko Klotz hat die traumhaften Wanderungen in der Baikalseeregion fotografisch dokumentiert und eine Auswahl der Bilder zu einem mireißenden Bildervortrag zusammengestellt. Endlose Wanderungen, besondere Begegnungen, wilde Natur und verfallende Gebäude - freuen Sie sich auf beeindruckende und fesselnde Bilder dieser Reise zur „Blauen Perle Sibiriens“.
Der Bildervortrag „Baikalsee – Blaue Perle Sibiriens“ besteht aus zwei Teilen. Die Gesamtdauer beträgt ca 1h 40min zzgl. Pause. Die Bilder werden live kommentiert und teilweise mit Musik und Originalgeräuschen untermalt. Kleine Filmsequenzen ergänzen den Vortrag.

Eintritt: 12,- / 8,- erm. / 5,- Hartz IV

Di 31.01. | Spielkultur

20.00 Doppelkopfabend

Regelmäßig am letzten Dienstag im Monat doppelkopfen mit Tischwechsel, immer neuen MitspielerInnen, und am Ende was zu gewinnen. Ein großer Spaß!

Di 31.01. | Hansafilmpalast

20.00 Filmemacher-Stammtisch

Interessierte sind herzlich eingeladen. Mehr Infos unter www.filmszene-sh.de.

Februar in der hansa48

Mi., 01.02. | Hansafilmpalast

19.30 Kulturverein Kiel e.V. stellt vor: Britta Burneleit

Der Kulturverein Kiel e.V. präsentiert zwei Filme von Britta Burneleit in der Hansa48, den Kurzfilm "Mitläufer" mit Helmut Zierl und Winfred Fischera und den Teaser "Hanna" mit David Allers und Laura Louise Garde über ein unmoralisches Angebot. Es findet ein Nachgespräch mit der schleswig-holsteinischen Regisseurin und dem Darsteller Winfred Fischera statt.

Eintritt: 4,-

Do., 02.02. | Hansafilmpalast

20.00 Vertont, die 2.

Vertont, die 2. macht das besondere Zusammenspiel von Bild und Ton erfahrbar, indem in verschiedenen Räumen derselbe Film, jedoch von Musikern an unterschiedlichen Instrumenten begleitet, gezeigt wird. Kopfkino bei kurzer Drehbuchlesung im Anschluß zum Abschluß.

Eintritt: 5,-

Fr., 03.02. | Party

20:00 Sternenhagelschön! - die Frauen*Lesben*Trans*Inter*-Only-Party!

Djane Conny ist wieder bei uns und versorgt uns mit feinsten Hits und Klassikern - laßt euch überraschen, was es im Februar Heißes zu hören gibt. Diesmal mit DIY-Disko!!! 15 Minuten kannst du die Djane* sein, deine Herzensmusik auflegen und die Tanzfläche zum Beben bringen, allein, mit einer Freundin, deine*r Liebsten oder oder... Bring deine Lieblings-Tanz-CDs mit und sichere dir deine Viertelstunde am Djane*-Pult mit Conny.

Trage dich in unserem Doodle ein oder schreibe Conny eine E-Mail mit deiner Wunsch-Uhrzeit. Anmeldung:
Doodle: doodle.com/poll/d4m5b8zunem8sgua
Email: democraticdisco(a)yahoo.com

Am Abend bitte eine halbe Stunde vor deiner Zeit am Djane*-Pult Bescheid geben, daß du da bist. Und fünf Minuten bevor es für dich losgeht neben dem Pult bereit stehen. Mit deinen CDs!

Eintritt: 3,-

Sa., 04.02. | Ohrenschmaus

20.00-00.00 Das Vinylitätenkabinett präsentiert: tokey

Beim Vinylitätenkabinett präsentieren lokale DJs ein spezielles Set, welches sie immerschon einmal auflegen wollten, jedoch nie die Möglichkeit dazu hatten. Dieses Mal stellt tokey das Londoner Label Mo Wax vor. 
1992 gründet der 18-jährige James Lavelle das Londoner Plattenlabel MoWax. Vor allem im Bereich Trip-Hop und Acid-Jazz erscheinen stilprägende Veröffentlichungen, durch Interpreten wie DJ Shadow, Attica Blues, DJ Krush und sowie Lavelle selbst mit seinem Projekt UNKLE. Durch seine Offenheit bot das Label eine erwünschte Plattform für diverse Künstler. Lavelle ging es wohl nicht nur um den Vertrieb experimenteller Musik, in der unterschiedlichste Musikeinflüsse verschmelzen, sondern um die Auffrischung der elektronischen Jazz- und HipHop-Szene: dynamische Impulse, der Versuch, einen neuen Lifestyle zu verkaufen, eine Mischung inspiriert von amerikanischer Straßenkultur, bewusstseinserweiternder Psychopharmaka und Allem was dazwischen liegt. Einen Abend lang tauchen wir ein, in die musikalische Vielfalt von MoWax, zurück versetzt in die anderen 90er, natürlich alles gespielt von Vinyl.

Eintritt: frei

Di 07.02. | Spielkultur

19.30 Skatabend

An alle Skatbrüder und –schwestern, -onkel und -tanten! Wer Lust auf einen netten Skatabend hat, kann immer am ersten Dienstag im Monat in die Hansa48 kommen. Egal welches Niveau, Hauptsache Spaß!

Di., 07.02. | Ausstellungseröffnung

19.30 Vernissage zum neuen Programmheft: Arbeiten von Vé-Tocha Schorre

Di., 07.02. | Hansafilmpalast

20.00 laDIYfest Kiel – Kinomonat im Hansafilmpalast

Vier Wochen, vier Filme. Im Februar, immer dienstags. Naschies und Popcorn. Alle Filme Original mit deutschen UT. Überraschung.

Eintritt gegen Spende

Mi., 08.02. | Konzert

20.00 The American West

bildtitel

Beim zweiten Besuch von The American West ziehen erneut und zur Freude aller Beteiligten feinste Americana-Klänge in die Hansa48 ein.

Matthew Zeltzer alias "The American West" präsentiert sein neues Debut Album The Soot Will Bring Us Back Again, am 5. Februar 2017. Seine Musik basiert auf Leidenschaft und Mut, Herzschmerz, Verwüstung und Seele. Der Großteil der Aufnahmen entstand innerhalb von drei Tagen in den Hallowed Halls in Portland, live aufgenommen auf einem Zwei-Zoll-Band mit der Hilfe von Jordan Richter (Band Of Horses, Legendary Shack Shakers, Plastic Ono Band). The Soot Will Bring Us Back Again vereint, mit typischem Fingerpicking, die Sehnsuchtsharmonik der West-Coast-Folk-Songs mit dem rauchigen Klang der Country- Pedal-Steel-Gitarre. Im Zentrum steht dabei immer die typisch wilde, zerklüftete Poesie von Song-Writer Matthew Zeltzer.
Matthew Zeltzer stammt, wie der bekannte und von ihm geschätzte Autor John Steinbeck, aus Kalifornien, einem Land der Farmer und der Arbeiterklasse der Küstenstädte, wo eine Jahrhundert-Dürre fast zum Alltag der Menschen wurde und zugleich ihre größte Bedrohung darstellte. Diese karge Wüstenlandschaft dient Zeltzer als Erfahrungshintergrund seiner Songs von Liebe und Leid auf der Schwelle zur Umweltkatastrophe.
Seine Lieder entstanden größtenteils mit Ende Zwanzig, als er in Half Moon Bay, einer kalifornischen Küstenstadt, in einem Wohnwagen auf einer Bio-Farm lebte. Die Tatsache, dass im Zweiten Weltkrieg, aufgrund der Dürre, der Baumwollanbau der Viehzucht weichen musste, taucht als Echo der Isolation und Einsamkeit in seinen Liedern “Ghost Town’s” und dem von Grimms Märchen inspiriertem Song “Patience, 2 Young Conquistador.” auf. Zeltzer trug 2015, bei seiner Rückkehr nach Portland diese Vision mit sich und brachte mit seinem Song “Let Me Love You Like a Pauper Does” zeitlose pastorale Elemente in eine unbestimmte Gegenwart, inspiriert durch Songs von Townes van Zandt und Leonhard Cohen, in welchen ein Ranger mit ansehen muss wie sein Land vom Landfeuer verschlungen wird. Ebenso “Goddamn the Westward Man”, ähnlich eingängig und stimmungsvoll wie eine Neil Young Single aus den 70ern, untersucht den Mythos des Vordringens nach Westen und der endlosen Weite, die sich in der amerikanischen Seele spiegelt.
Seine Lieder erzählen von menschlichen Erfahrungen, aber auch von Amerika - seiner Geschichte, seinem Land, seiner Vorgeschichte, seiner Zukunft. Hört man Soot Will Bring Us Back Again, dann fühlt man sich beinahe auf ein unfruchtbares Stück Land, dass auf einem Berg liegt, versetzt. Und während man dort in einem Wohnwagen lebt, kämpft man mit seinem Leid. Und Tom Joan wundert sich, über das Vergehen der Zeit.

Eintritt: 10,- / 8,- erm. / 5,- Hartz IV

Do 09.02. | Alltagsausklang

20.00-21.00 Eine gute Stunde

An jedem zweiten und vierten Donnerstag im Monat lädt die Hansa48 zum Alltagsausklang der überraschenden Art. Auf der kleinen Kneipenbühne bietet sich demjenigen, der neugierig ist und der Sinn nach etwas Ablenkung steht, ein sechzigminütiges Überraschungsprogramm! Mal musikalisch, mal literarisch, mal nachdenklich, mal wundersam. Interessierte Musiker, Autoren und anderweitig Talentierte, die ihre Arbeit oder Künste vorstellen möchten, haben hier die Möglichkeit, dies zu tun.
Infos unter 0431-564657 oder info(at)hansa48.de

Eintritt frei - Hut geht rum

Fr., 10.02. | Theater

20.00 Werkstatt-Theater zeigt: Der Gott des Gemetzels von Yazmina Reza

Yasmina Rezas Der Gott des Gemetzels ist die unaufhaltsame Geschichte einer Eskalation.

Eintritt: 10,- / 8,- erm. / 5,- Hartz IV

Sa., 11.02. | Theater

20.00 Werkstatt-Theater zeigt: Der Gott des Gemetzels von Yazmina Reza

Yasmina Rezas Der Gott des Gemetzels ist die unaufhaltsame Geschichte einer Eskalation.

Eintritt: 10,- / 8,- erm. / 5,- Hartz IV

Di., 14.02. | Hansafilmpalast

20.00 laDIYfest Kiel – Kinomonat im Hansafilmpalast

Vier Wochen, vier Filme. Im Februar, immer dienstags. Naschies und Popcorn. Alle Filme Original mit deutschen UT. Überraschung.

Eintritt gegen Spende

Mi., 15.02. | Improvisationstheater

20.00 Szenenexpress

bildtitel

Der Szenenexpress rauscht zur Winterimprovisation mal wieder bewährt exquisit mit Volldampf durch die Spontanbahnhöfe des Stegreiftheaters.



Eintritt: 9,- / 6,- erm. / 4,- Hartz IV

Do., 16.02. | Politische Bildung

19.30 Die Interventionistische Linke Kiel (IL) lädt zum Politischen Donnerstag

In der Regel an jedem dritten Donnerstag im Monat veranstaltet die Interventionistische Linke Kiel in der Hansa48 den Politischen Donnerstag. Mit immer wechselnde Referenten und Referentinnen zu verschiedenen Themenfeldern aus Antifa, Antira, sozialen Kämpfen, Internationales, Stadtpolitik etc. Es darf diskutiert werden.

Fr., 17.02.| Konzert

21.00 Kneipenkonzert #76: The Inner Tradition

bildtitel

Folkmusik Quartett aus Kiel. The Inner Tradition ist eine Band, die sich thematisch breit aufstellt und den unterschiedlichen Ausflügen und Vorlieben der einzelnen einen musikalischen Rahmen gibt. Bernd Unstaedt ist ein bekanntes Schwergewicht der Folkszene im Norden. Sein Improvisationstalent auf der Mandoline und der Geige ist aber mindestens ebenso von der Rockmusik beeinflusst wie von der irischen Musik. Thomas Faasch hat eine lange Karriere als professioneller Tontechniker vorzuweisen und hat mit vielen großen Bands auf Tourneen zusammengearbeitet. Er gilt aber auch als ein versierter Bodhranspieler und liefert damit ein absolut zuverlässiges Rhythmusfundament, auf dem sich die Melodiebögen entfalten können. Andreas Weber ist mit dem Didgeridoo und der Bluesharp bestens vertraut. Seine Umsetzungen irischer Tunes auf der Bluesharp sind musikalisch höchst anspruchsvoll und haben die Einsatzmöglichkeiten der Bluesharp enorm erweitert. Aber auch bei den Liedern, die Sören Krusemark singt, findet er die passenden Töne. Die Band bietet dem Sänger und Gitarristen einen idealen Rahmen; die ihn bei seinen Liedern trägt, deren Instrumentalspiel er mit der Gitarre ideenreich begleitet.

Eintritt: 3,-

Sa., 18.02. | Konzert

20.30 Kpt Plasto / St. Emmi

bildtitel

St. Emmi (Hamburger Indie Rock) & Kpt Plasto und die Plastogang (Maritimer Wave-Punk, Berlin) mit neuen EPs im Gepäck:
Die Hamburger Indierockband St. Emmi ging aus dem gleichnamigen Soloprojekt des Tomte-Mitbegründers Christian Stemmann hervor. Sie besteht aus den drei Käuzen Timo Bodenstein, Stephan Wieckhorst und Christian Stemmann. Benutzt werden Schlagzeug, Percussion, Bass, Gitarren, Stimmen, Keyboards, Geräusche und was halt noch gut klingt und paßt. Im Januar erscheint endlich die neue „Ach und Krach EP“, auf der auch Florian Gelling mitspielt. Das erste Lied der EP, „Immer nur beeilen“, ist schon jetzt auf Soundcloud zu hören:
https://soundcloud.com/sanktemmi/immernurbeeilen
www.sanktemmi.de
https://open.spotify.com/artist/2t1gQzMzZFEW1BYj0JZ1kz
https://vimeo.com/channels/sanktemmi
KPT PLASTO singt deutsch, KPT PLASTO haßt Großraumdiskos, KPT PLASTO gibt‘s mit Band PLASTO GANG. Kpt Plasto und die Plastogang sind Wahlberliner. Ihre Musikrichtung beschreiben sie als "maritimen Wavepunk".
Gesang und Gitarre: Kpt. Plasto, Schlagzeug: Feschbosch, Sythybass: Shristoff Kleidermann Anfang 2016 gaben sie in der Hansa48 eines ihrer ersten Konzerte. Mittlerweile haben Sie ihre erste EP in Eigenregie aufgenommen. 4 Songs sind vorab auf Soundcloud zu hören. Anfang 2017 werden sie Ihre Songs als Musikkassette und digital veröffentlichen.
www.kptplasto.de
https://soundcloud.com/plasto

Eintritt: 10,- / 8,- erm. / 5,- Hartz IV

Di., 21.02. | Hansafilmpalast

20.00 laDIYfest Kiel – Kinomonat im Hansafilmpalast

Vier Wochen, vier Filme. Im Februar, immer dienstags. Naschies und Popcorn. Alle Filme Original mit deutschen UT. Überraschung.

Eintritt gegen Spende

Mi., 22.02. | Literatur

20.00 Lennart Pletsch liest aus seinem neuen Buch: Ariowist und Inkubus

bildtitel

Premiere des Fantasy-Romans „Ariowist und Inkubus“.
Der Kieler Autor Lennart Pletsch liest zum ersten Mal aus „Ariowist und Inkubus“, dem Nachfolger des Fantasy-Romans „Ariowist und Birkenfeuer“. 17 Jahre nachdem er die Krone abgelehnt hat und stattdessen ein beschauliches Leben auf dem Land gewählt hat, wird der ehemalige Prinz Aldrĭn von Albenbrück unfreiwillig wieder in die Geschehnisse des Königreiches hineingezogen. Eine Gruppe von Bewaffneten entführt seine Tochter und Aldrĭn heftet sich zusammen mit seiner Frau Juliana an die Fersen der Kidnapper. Die Spur führt sie an die entgegengesetzten Enden der bekannten Welt und direkt hinein in eine tödliche Verschwörung. Aldrĭn und Juliana müssen sich einer aufrührerischen Bande von Rittern und einem entfesselten Lindwurm stellen. Nur um zu begreifen, dass hinter all dem ein alter Feind steckt.
2015 feierte „Ariowist und Birkenfeuer“ Premiere und wurde zu einem großen Erfolg in der Kieler Literaturszene. Mit „Ariowist und Inkubus“ präsentiert der Autor - Kieler Student und bekannt von den Bühnen von Schnipsel und FederKiel - das abrundende Finale der Geschichte um Aldrĭn und seine Gefährten. „Ariowist und Inkubus“ ist High-Fantasy jenseits vom Mainstream – spannend, „fantastisch“ und immer nah an den authentischen Figuren. Wer den ersten Band gelesen hat, kann sich über ein Wiedersehen mit vielen alten Bekannten freuen. Und für alle anderen ist der Roman ein perfekter Einstieg, da die wichtigsten Geschehnisse aus „Birkenfeuer“ subtil eingeflochten und erklärt werden.
„Bei diesem Buch stimmt einfach alles und es lässt das Herz eines jeden Fantasy-Fans höher schlagen.“ (Rezension auf Lovelybooks) Weitere Infos zum Roman und den Menschen dahinter gibt’s auf ariowist.de oder facebook: Ariowist!

Eintritt: 5,-

Do 23.02. | Alltagsausklang

20.00-21.00 Eine gute Stunde

An jedem zweiten und vierten Donnerstag im Monat lädt die Hansa48 zum Alltagsausklang der überraschenden Art. Auf der kleinen Kneipenbühne bietet sich demjenigen, der neugierig ist und der Sinn nach etwas Ablenkung steht, ein sechzigminütiges Überraschungsprogramm! Mal musikalisch, mal literarisch, mal nachdenklich, mal wundersam. Interessierte Musiker, Autoren und anderweitig Talentierte, die ihre Arbeit oder Künste vorstellen möchten, haben hier die Möglichkeit, dies zu tun.
Infos unter 0431-564657 oder info(at)hansa48.de

Eintritt frei - Hut geht rum

Fr., 24.02. | Theater

Der irakische Regisseur und Schauspieler Goran Faraj lebt seit circa fünfzehn Jahren in Deutschland. In seinem in diesem Jahr im Probenraum der Hansa48 entwickelten Monodrama erzählt er seine Geschichte.

Der irakische Regisseur und Schauspieler Goran Faraj lebt seit circa fünfzehn Jahren in Deutschland. In seinem in diesem Jahr im Probenraum der Hansa48 entwickelten Monodrama erzählt er seine Geschichte.

Eintritt: 6,- / 5,- Hartz IV

Sa., 25.02. | Theater

Der irakische Regisseur und Schauspieler Goran Faraj lebt seit circa fünfzehn Jahren in Deutschland. In seinem in diesem Jahr im Probenraum der Hansa48 entwickelten Monodrama erzählt er seine Geschichte.

Der irakische Regisseur und Schauspieler Goran Faraj lebt seit circa fünfzehn Jahren in Deutschland. In seinem in diesem Jahr im Probenraum der Hansa48 entwickelten Monodrama erzählt er seine Geschichte.

Eintritt: 6,- / 5,- Hartz IV

Di., 28.02. | Hansafilmpalast

20.00 laDIYfest Kiel – Kinomonat im Hansafilmpalast

Vier Wochen, vier Filme. Im Februar, immer dienstags. Naschies und Popcorn. Alle Filme Original mit deutschen UT. Überraschung.

Eintritt gegen Spende

Di., 28.02. | Spielkultur 20.00

Doppelkopfabend

Regelmäßig am letzten Dienstag im Monat doppelkopfen mit Tischwechsel, immer neuen MitspielerInnen, und am Ende was zu gewinnen. Ein großer Spaß!

Di., 28.02. | Hansafilmpalast

20.00 Filmemacher-Stammtisch

Interessierte sind herzlich eingeladen. Mehr Infos unter www.filmszene-sh.de.



weitere Seiten